Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Investive Sportförderung 2021: Der Leipziger Sport ist geschockt! Sächsisches Innenministerium verweigert Förderung!

Gestern gab der sächsische „Sport-“ und Innenminister Roland Wöller die Finanzierung für die investive Sportförderung in Höhe von 20,5 Millionen Euro für das Haushaltsjahr 2021 bekannt. Was außerdem gestern bekannt wurde: Viele Großmaßnahmen für den Leipziger Sport sind für 2021 Geschichte! Und das völlig unerwartet.

Der Leipziger Sport und die hiesige Sportpolitik stellen sich die Frage, was ist los mit der sächsischen Landesregierung? Erst wurden die 6 Millionen Euro Landesförderung für die Schwimmhalle im Leipziger Osten gestrichen, jetzt der nächste Paukenschlag: Vier von fünf für 2021 geplante Großprojekte stehen auf der Kippe, weil der Freistaat Sachsen keine Investitionsförderung bereitstellt. Genau sind dies die für 2021 geplanten Allwetter-Fußballplätze des LSC Leipzig, Olympia Leipzig und Roter Stern Leipzig, die gesamt 4 Millionen Euro kosten. Die Beregnungsanlage beim SV Stötteritz soll nur für ein Feld realisiert werden.

Nachdem die Abstimmung bei Drittelfinanzierung zwischen den Leipziger Sportvereinen, der Stadt Leipzig und dem Freistaat Sachsen in den letzten Jahrzehnten nahezu reibungslos funktionierte, scheint der Leipziger Sport inzwischen jegliche Lobby verloren zu haben. Offenkundig unterscheidet sich die Bewertungsmatrix bei der Förderpriorisierung zwischen Stadt und Land erheblich – eine versuchte Harmonisierung nach den Problemen 2020 hatte keinen Erfolg. Die Landesförderung ist für die Sportstadt Leipzig eine Black Box. Was zum Fördererfolg auf Landesebene führt, kann kaum beantwortet werden. Dadurch kann die Stadt Leipzig fest eingestellte Mittel in Höhe von über 1,6 Mio. EUR den betroffenen Vereinen nicht zur Verfügung stellen, was einfach nur fassungslos macht. Man muss annehmen, dass Kommunalpolitiker mit dem richtigen Parteibuch auch weiterhin angemessene Sportfördermittel aus Dresden erhalten.

Dazu erklärt der Leipziger Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Stadtratsfraktion DIE LINKE, Sören Pellmann: „Ein schwarzer Tag für den Leipziger Sport. Über Nacht wurde der Stadt Leipzig bei der Förderung der Leipziger Sportinfrastruktur das Heft des Handelns aus der Hand genommen. Wir können nunmehr bei größeren Bauprojekten nur noch bang auf den Förderdaumen aus Dresden blicken und der senkt sich regelmäßig. Damit ist keine solide und nachhaltige Planung mehr möglich. Bei den Sportvereinen kann ich mich nur entschuldigen und ihnen auf ihrem steinigen Weg in das Innenministerium nur volle Unterstützung zusichern. Wir können nur noch die finanziellen Scherben zusammenfegen. Herr Wöller, auch im Sport erleben wir nur noch Dramen, es ist furchtbar …“