Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Sören Pellmann auf Tour in Mittelsachsen

Am 17. und 18. Dezember besuchte der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann in seiner Funktion als Landesgruppensprecher die Region Döbeln und Mittweida. Auf dem Programm standen viele Treffen und Gespräche mit Vertreter*innen der lokalen Politik sowie Projekten und Institutionen.

Zunächst stand ein Besuch der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen in Döbeln auf dem Programm. Die Nestbau-Zentrale organisiert über ein Projektmanagement einen kostenlosen Service, um junge Menschen im Landkreis zu halten und Rückkehrwillige bei ihren ersten Schritten in der neuen, alten Heimat zu unterstützen. Beim anschließenden Treffen mit dem Treibhaus e.V. hatte Sören Pellmann auch noch einen Scheck im Gepäck. Die soziokulturelle Einrichtung konnte sich über ein vorweihnachtliches Geschenk von 500 Euro freuen. Mit dem Geld hatten die Döbelner ein Werkstattseminar im Sommer vorfinanziert.  

Tags darauf besuchte Pellmann das Netzwerk Mittweida e.V. und besichtigte das Sozialkaufhaus, die Tafel und Sozialwerkstätten. Die Geschäftsführerin Katrin Koch kritisierte im Gespräch die diesjährige Finanzierung deutlich. Da Gelder erst nach dem verzögerten Beschluss des Haushaltes ausgezahlt wurden, hätten kleinere Träger kaum überleben können. Das Netzwerk ist einer der größten Arbeitsmarktdienstleister der Region, welches seine mittlerweile 25-jährige Erfahrung für seine Auftraggeber, insbesondere das Jobcenter Mittelsachsen, den Landkreis Mittelsachsen, das Land Sachsen und die Bundesagentur für Arbeit einsetzt. Es bietet eine breite Palette von modularen sowie innovativen Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Beratungsmöglichkeiten mit direkter Orientierung auf den regulären Arbeitsmarkt sowie sonstigen sozialen Unterstützungsleistungen aus einer Hand. Das Netzwerk trägt mit seinen Angeboten zur Überwindung von Langzeitarbeitslosigkeit sowie zur Lösung gesellschaftlicher Probleme im Landkreis Mittelsachsen bei.

Der Generationenbahnhof Erlau e.V., den Pellmann anschließend besuchte, wurde nach 4-jähriger Projektphase im Sommer 2017 eröffnet. Die örtliche Bahnhofsruine wurde saniert und zu einem Mehrgenerationenhaus umgebaut. Der Bahnhof besteht aus einem öffentlichen Teil für die Bevölkerung, in der Beratungen, Chorproben, kreative Aktivitäten und ähnliches stattfinden sowie einem gewerblich genutzten Bereich, der die Finanzierung langfristig sichert. Beim Gespräch mit dem Bürgermeister Peter Ahnert und weiteren Vertretern der Gemeinde ging es unter anderem um die Finanzierungssorgen des Ortes bei der Betreibung der Schule und des Kindergartens. Als Problem wurde zudem der fehlende Schulleiter der Grundschule Erlau angesprochen.

Beim Müllerhof e.V. in Mittweida stand die soziokulturelle Arbeit in der mittelsächsischen Stadt im Fokus. Zum 1994 gegründeten Verein zur Förderung von Fraueninitiativen gehört auch ein Frauen- und Begegnungszentrum. Den Engagierten vor Ort – allen voran der Vereinschefin Elisabeth Schwerin - brannten Themen wie neofaschistische Bewegungen und mögliche Finanzierungsprobleme der freien Szene, insbesondere nach den Kommunalwahlen auf den Nägeln.

Zum abschließenden Bürgerdialog im Schwanenschlösschen in Mittweida ließ Sören Pellmann nicht nur sein erstes Jahr als Bundestagsabgeordneter Revue passieren. Im Gespräch mit Marika Tändler-Walenta vom Bundesvorstand DIE LINKE und interessierten Bürgern ging es ebenso um aktuelle, politische Geschehnisse, den Umgang mit der AfD, Probleme und Lösungen vor Ort und wie linke Politik auch in der Opposition wirkt.