Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Online-Gespräch am 18. Januar, 19 Uhr live mit Galerist Christian Liefke: "Kulturschaffen(e) trotz(en) Corona - Gleisdreieck als Hoffnungsträger?"

Für Montag, den 18. Januar hat sich der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann den Kurator und Geschäftsführer der Leipziger Galerie KUB, Christian Liefke, zum Gespräch eingeladen. Einmal mehr wird es dabei um die äußerst schwierige Situation der Kulturschaffenden gehen. Darüber hinaus kommt das Areal "Gleisdreieck" als möglicher Kultur-Hoffnungsschimmer zur Sprache.

Die Corona-Pandemie hat das kulturelle Leben in Leipzig wie in anderen deutschen Städten nahezu zum Erliegen gebracht. Nach einer leichten Entspannung im Sommer und Herbst, sind erneut kulturelle Einrichtungen komplett geschlossen. Der Club-Kultur war nicht einmal diese kurze Verschnaufpause vergönnt. Für viele Menschen bedeutet das einen echten Verlust an Lebensqualität, für Kulturschaffende und Künstler*innen ist es darüber hinaus existenzbedrohend.

Was für langfristige Folgen kann der nicht enden wollende Kultur-Shutdown haben? Wie gehen die Betroffenen mit der Situation um, welche Ideen haben sie im Laufe des vergangenen Jahres entwickelt, wie kann die Politik wirklich helfen und wie groß ist die Hoffnung in kulturell trüben Zeiten, dass das Areal „Gleisdreieck“ im Leipziger Süden zum Kultur-Hotspot werden könnte?

Darüber sprechen Galerist Christian Liefke und Sören Pellmann eine Stunde lang unter dem Motto: „Kulturschaffend(e) trotz(en) Corona – Gleisdreieck als Hoffnungsträger?“. Das Gespräch kann ab 19:00 Uhr über Facebook (https://www.facebook.com/MdBSoerenPellmann/) live verfolgt werden. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.