Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nicht nur am Tag der Pflege: „Klatschen füllt den Kühlschrank nicht!“

Olaf Krostitz / Olaf Krostitz

Der 12. Mai ist der internationale „Tag der Pflege“. In diesem Jahr steht er unter dem Motto: „Für eine Gesundheitsversorgung mit Zukunft“. Auf Einladung des Leipziger Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann ist an diesem Tag der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch, zu Gast in Leipzig.

Gemeinsam besuchen sie am Vormittag das Berufsbildungswerk für Hör- und Sprachgeschädigte, nehmen an der Demonstration zum „Tag der Pflege“ auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz teil, bei der Betroffene über die Situation der Pflegekräfte zu Wort kommen, und sprechen am Abend in einer Online-Veranstaltung mit dem Leitenden Chefarzt des Klinikums St. Georg, Prof. Dr. Amir Hamza und der Geschäftführerin des Klinikums Dr. Iris Minde.

Die Intension ist klar: Schon lange ist es um die Pflege und die Situation der Beschäftigten in dieser Branche schlecht bestellt. Die Pandemie kommt nun seit einem Jahr erschwerend hinzu. Körperlich anstrengende Tätigkeiten, Stress aufgrund fehlenden Personals und Unterbezahlung sind nur drei Stichpunkte, die den Pflegeberuf unattraktiv erscheinen lassen. Und dennoch üben die allermeisten Pfleger*innen ihre Arbeit mit Hingabe aus. Ein Grund für Sören Pellmann und Dietmar Bartsch gerade in dieser so schwierigen Situation einen Dank an diejenigen auszusprechen, die den Laden sprichwörtlich tagtäglich und oftmals unter Zurückstellung ihres Privatlebens am Laufen halten.

Selbstverständlich ist das Engagement der LINKEN nicht nur auf diesen einen Tag beschränkt. So kämpft die Partei schon lange und intensiv gegen die Privatisierung von Krankenhäusern sowie die „Zwei-Klassen-Medizin“ und setzt sich für einen Mindestlohn in Pflegeberufen von 14,50 Euro, einen deutlich geringeren Patientenschlüssel sowie eine bedarfsgerechte Pflegevollversicherung ein. Mit der Kampagne „Klatschen füllt den Kühlschrank nicht“ setzte Pellmann bereits Ende 2020 ein deutliches Zeichen für mehr Solidarität mit Pflegekräften, welche selbstredend über das Ende der Pandemie hinaus gehen soll.

Das Online-Gespräch mit Sören Pellmann, Dietmar Bartsch, Dr. Iris Minde und Prof. Dr. Amir Hamza findet am 12. Mai, ab 19 Uhr auf Facebook (https://www.facebook.com/MdBSoerenPellmann/) statt und kann dort live verfolgt werden. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich über die Kommentarfunktion am Gespräch zu beteiligen und Fragen zu stellen.